Steuerberater in Essen und Bochum

Prüfung der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.)


Mit dem Wegfall der Binnengrenzen der EG zum 1. Januar 1993 entfielen auch die Grenzkontrollen und damit die Erhebung der Einfuhrumsatzsteuer. Als Ausgleich hierfür wurde zur Sicherung des Steueraufkommens das sogenannte Umsatzsteuer-Kontrollverfahren entwickelt. Dieses beruht auf einem IT-gestützten Informationsaustausch bestimmter Daten zwischen den Mitgliedstaaten. In diesem Informationsaustauschverfahren kommt der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (USt-IdNr.) eine Schlüsselfunktion zu. Sie dient der korrekten Anwendung von umsatzsteuerlichen Regelungen im europäischen Binnenmarkt.

Die USt-IdNr. ist eine eigenständige Nummer, die Unternehmerinnen und Unternehmern zusätzlich zur Steuernummer erteilt wird. Das Bundeszentralamt für Steuern (BZSt) vergibt die USt-IdNr. auf Antrag (§ 27a UStG).

Unternehmerinnen bzw. Unternehmer mit gültiger deutscher USt-IdNr. haben die Möglichkeit, ausländische USt-IdNrn. im Bestätigungsverfahren prüfen zu lassen.

Das Bestätigungsverfahren erleichtert deutschen Unternehmern die Prüfung, ob zum Zeitpunkt der Leistungserbringung die Lieferung oder sonstige Leistung an einen in einem anderen Mitgliedstaat der EU registrierten Unternehmer ausgeführt wird.

Die Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers ist nachzuweisen, um eine Lieferung – bei Vorliegen der weiteren Voraussetzungen – als steuerfrei behandeln zu können. Bei sonstigen Leistungen ist durch Nachweis der Unternehmereigenschaft des Leistungsempfängers eine Verlagerung der Steuerschuldnerschaft auf den Leistungsempfänger möglich.

Bei einer einfachen Bestätigung erhalten Sie Auskunft darüber, ob eine ausländische USt-IdNr. zum Zeitpunkt der Anfrage in dem Mitgliedstaat, der sie erteilt hat, gültig ist.

Bei einer qualifizierten Bestätigung können Sie darüber hinaus abfragen, ob die von Ihnen mitgeteilten Angaben zu Firmenname (einschließlich der Rechtsform), Firmenort, Postleitzahl und Straße mit den in der Unternehmerdatei des jeweiligen EU-Mitgliedstaates registrierten Daten übereinstimmen.

Ihre Steuerberater Kluwig & Eichel-Greb PartGmbB © 2019 Impressum Datenschutz

Liebe Mandantinnen und Mandanten,

leider hat uns der Coronavirus inzwischen eingeholt.

Er stellt die gesamte Wirtschaft vor eine große Herausforderung: Wie gehe ich als Unternehmer mit den Problemen um, was gilt es zu tun? Was passiert, wenn ich meinen Betrieb nicht aufrecht erhalten kann? Wo gibt es aktuelle Infos?
Hier haben wir hilfreiche Links und Tipps für ihr Unternehmen zusammengestellt. Achten Sie bitte selbst darüber hinaus auf Hinweise der branchenspezifischen Interessenvertretungen (z.B. Künstlersozialkasse KV-NRW etc.) und auf HINWEISE die wir auf unserer INTERNETSEITE für Sie bereitstellen.

Allgemeine Informationen vom Bundesministerium für Finanzen und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Energie

https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Downloads/S-T/schutzschild-fuer-beschaeftigte-und-unternehmen.pdf?__blob=publicationFile&v=14

Allgemeine Informationen vom Bundesamt für Arbeit und Soziales
https://www.bmas.de/DE/Presse/Meldungen/2020/corona-virus-arbeitsrechtliche-auswirkungen.html

Thema Kurzarbeitergeld (KUG)

Es ist eine schriftliche Anzeige der Kurzarbeit notwendig, § 99 SGB III. Die Anzeige der Kurzarbeit hat bei der Agentur für Arbeit zu erfolgen, in deren Bezirk der Betrieb liegt. Mit der Anzeige sind das Vorliegen eines erheblichen Arbeitsausfalls und die betrieblichen Voraussetzungen für das Kurzarbeitergeld  glaubhaft zu machen. Die Agentur für Arbeit hat darüber dann unverzüglich zu entscheiden, § 99 Abs. 3 SGB III.. Mit der Anzeige der Kurzarbeit ist das Einverständnis der Mitarbeiter einzuholen. Die Anzeige ist auch online möglich: https://www.arbeitsagentur.de/unternehmen/finanziell/kurzarbeitergeld-bei-entgeltausfall

Einverständniserklärung der Arbeitnehmer: Einverständnis Arbeitnehmer (PDF)
Anzeige über Arbeitsausfall: https://www.arbeitsagentur.de/datei/anzeige-kug101_ba013134.pdf

Die Bearbeitungszeit beträgt ca. eine Woche.

Die Anzeige sollte von Ihnen unverzüglich gestellt werden, damit das KUG noch für März gewährt werden kann.

Finanzielle Hilfen für Unternehmer

Derzeit liegen noch keine konkreten Informationen zu einem Konjunkturproramm zum Coronavirus vor.
Bei Gesprächen mit Ihrer Hausbank zur Sicherung der Liquidität ihres Unternehmens unterstützen wir Sie gerne.

Kurzfristige Liquiditätsversorgung

https://www.kfw.de/KfW-Konzern/Newsroom/Aktuelles/KfW-Corona-Hilfe-Unternehmen.html

Verdienstausfall für Unternehmer
und Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen https://www.lvr.de/de/nav_main/derlvr/presse_1/pressemeldungen/press_report_227969.jsp#

Antrag auf Erstattungen, s. beigefügte PDFs:
- Entschädigungsantrag für Selbständige nach §§ 56 und 57 IfSG
- Antrag auf Erstattung von Arbeitgeberaufwendungen nach den §§ 56 und 57 IfSG

Bitte setzen Sie sich mit uns in Verbindung wenn Anpassung von Vorauszahlungen zur Körperschaft-, Gewerbe- oder Einkommensteuer aufgrund der veränderten Einkommenssituation notwendig sind.

Wir bitten um Ihr Verständnis, wenn wir hinsichtlich der arbeitsrechtlichen Fragestellungen lediglich Hinweise geben können, da wir Sie dahingehend nicht beraten dürfen.

Leistungen in diesem Zusammenhang, insbesondere die Beantragung und Abrechnung von Kurzarbeitergeld, werden von uns nach Zeitaufwand abgerechnet (Steuerberatervergütungsverordnung).

Für Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.